Frau C. Conradi schreibt:

Kurze Zeit nach der Entbindung meines Sohnes Rasmus hatte ich starke Rückenschmerzen.

Auf Empfehlung meiner Hebamme suchte ich Frau Shadjaani auf, da mir einerseits daran gelegen war auf Medikamente zu verzichten, andererseits schulmedizinisch kein vielversprechendes Behandlungskonzept bestand, das über eine Symptombehandlung hinausging. Nach drei Sitzungen waren die Schmerzen nachhaltig behoben.

Bei dieser Gelegenheit kamen wir über die Auswirkungen der Geburt auf Neugeborene zu sprechen und ich entschied mich, einen Termin auch für Rasmus zu vereinbaren. Ich hatte während der Behandlung den Eindruck, dass er sich dabei wohl fühlte, und hinterher das Gefühl, dass es ihm gut getan hatte.

Ca. zwei Monate später trat dann ein Problem auf: Ich bemerkte, dass Rasmus anfing, sich nach hinten zu überstrecken. Dies führte einerseits zu einer kahlen Stelle am Hinterkopf (Irrtümlich wird vermutet, diese sei normal). Andererseits schmiegte er sich nicht an, wenn er auf dem Arm getragen wurde, sondern warf sich mit dem Kopf nach hinten. Ich vereinbarte weitere Termine mit Frau Shadjaani und nach zwei Behandlungen hatte er wieder eine ganz entspannte Körperhaltung.

Aufgrund der positiven Erfahrungen führt mich nun mein erster Weg bei kleinen oder größeren Auffälligkeiten zu Frau Shadjaani. Gerne empfehle ich sie weiter!

C. Conradi